Corona-Update

wfv-Beirat beschließt Beendigung und Annullierung der Saison 2020/21

der Beirat des Württembergischen Fußballverbandes hat im Rahmen seiner Sitzung am heutigen Freitag einstimmig entschieden, die laufende Meisterschaftsrunde 2020/21 mit sofortiger Wirkung zu beenden. Da die erforderliche Anzahl von Spielen für eine sportliche Wertung nicht erreicht ist, bleibt als Konsequenz daraus nur die Annullierung der Saison. Eine Wertung hätte nach der letzten Änderung der wfv-Spielordnung im Februar 2021 vorausgesetzt, dass mindestens 75 Prozent der Mannschaften einer Staffel sämtliche Spiele der Hinrunde absolviert haben. Mit Blick auf das Ende des Spieljahres am 30. Juni ist dies zeitlich nicht mehr möglich.

Konkret bedeutet das für alle Spielklassen von der Verbandsliga bis zu den Kreisligen, dass es weder Auf- noch Absteiger gibt und mit demselben Teilnehmerfeld in die neue Saison 2021/22 gestartet wird. Die Entscheidung betrifft sowohl Herren und Frauen als auch die Jugend. Ausgenommen sind die Pokalwettbewerbe, sowohl auf Verbands- als auch auf Bezirksebene. Im DB Regio-wfv-Pokal stehen insgesamt nur noch vier Spiele aus, um auf regulärem Weg einen Teilnehmer für den sowohl sportlich als auch finanziell äußerst attraktiven DFB-Pokal zu ermitteln. Wie mit den Bezirkspokal-Wettbewerben verfahren wird, soll zeitnah geklärt werden – das letzte Wort haben hier die Bezirke selbst.

Re-Start bis zum 9. Mai nicht mehr möglich

Grundlage der Beiratsentscheidung sind die anhaltenden Beschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, die eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis zum 9. Mai nach einer angemessenen Vorbereitungszeit unmöglich machen. Dieses Datum hatten die Spielbetriebsexperten als spätestes Datum für den Re-Start ermittelt, um wenigstens die Hinrunde beenden und somit eine sportliche Entscheidung über Auf- und Absteiger herbeiführen zu können.

wfv-Präsident Matthias Schöck:

„Wir haben bis zuletzt gehofft, müssen nun aber diese bittere Entscheidung treffen. Es war richtig, dass wir uns die Chance so lange wie möglich offengehalten haben, die Saison über den Abschluss der Hinrunde zu einer sportlichen Wertung zu führen – das ist unsere Aufgabe als Verband und Verpflichtung gegenüber unseren Vereinen, für die eine Annullierung teilweise auch wirtschaftlich erhebliche Folgen hat. Ein Abbruch ist deshalb erst dann sachgerecht, wenn in der verbleibenden Zeit keine sportliche Entscheidung mehr herbeigeführt werden kann. Dieser Punkt war nun erreicht.

Hoffnung drückt der wfv-Präsident im Hinblick auf die kommende Spielzeit 2021/22 aus:

„Ich bin zuversichtlich, dass wir die neue Saison pünktlich starten und endlich wieder die Wochenenden in gewohnter Atmosphäre auf unseren Fußballplätzen verbringen können. Bei aller Enttäuschung über die verlorene Saison 2020/21 ist die Vorfreude darauf jetzt schon enorm. Was den Umgang mit der Pandemie angeht, haben unsere Vereine im Spätsommer und Herbst 2020 bewiesen, dass sie sich auch unter erschwerten Bedingungen verantwortungsvoll und leidenschaftlich für den Fußball einsetzen. Davor habe ich großen Respekt und das macht Mut für die Zukunft.“

Corona-Update

So soll es mit der Saison 2020/21 weitergehen

Bereits seit dem 29. Oktober des vergangenen Jahres ruht der Spielbetrieb im Amateurfußball. Tags zuvor hatten Bund und Ländern Maßnahmen beschlossen, die seitdem weder einen regulären Trainings- noch einen Spielbetrieb zulassen. Nach wie vor ist unklar, wann Lockerungen in Kraft treten, die eine Rückkehr ins Mannschaftstraining und eine Fortsetzung der Saison 2020/21 im Amateurfußball zulassen. Bereits zum jetzigen Zeitpunkt ist aber klar, dass eine reguläre Durchführung der laufenden Spielzeit mit vollständiger Vor- und Rückrunde organisatorisch für die meisten Staffeln nicht mehr möglich und für unsere Vereine unzumutbar ist.

Der Verbandsspielausschuss des Württembergischen Fußballverbandes hat deshalb nach intensiven Beratungen einen Vorschlag ausgearbeitet, der verschiedene Szenarien für den Abschluss der Saison 2020/21 vorsieht und dabei das Hauptaugenmerk auf eine sportliche Entscheidung über Auf- und Abstieg legt. Dieser Vorschlag berücksichtigt dabei die jeweils verbleibende Anzahl an Wochenend-Spieltagen in Abhängigkeit des Zeitpunktes, an dem eine Rückkehr in den Spielbetrieb möglich sein wird.

Hinweis: Auch für die Oberligen Baden-Württemberg gelten die Regelungen der Beschlussfassung, allerdings vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Gremien (Gesellschafterversammlung, Spielkommission und Jugendspielkommission).

Umfassende Beteiligung der Verbandsgremien und Vereine 

Die für den Spielbetrieb verantwortlichen Gremien auf Bezirks- und Verbandsebene waren bei der Erarbeitung des Beschlussvorschlags von Beginn an eng eingebunden.  Am heutigen Vormittag wurden nun auch die württembergischen Vereine informiert. Sie haben jetzt die Möglichkeit, sich bis zum 17. Februar 2021 zum geplanten weiteren Vorgehen zu äußern. Eine Entscheidung über die Ordnungsänderung wird der wfv-Beirat in seiner regulären Sitzung am 19. Februar 2021 treffen.

„Wir haben in vielen Gesprächen mit Vereins- und Bezirksvertretern festgestellt, dass ein großer Bedarf an Klarheit und Einheitlichkeit besteht, um die Saisonplanungen weiterführen zu können. Was wir nicht liefern können, ist eine Aussage zum Zeitpunkt der Rückkehr auf den Platz. Unsere Vorlage bietet daher eine Orientierung angesichts der noch zur Verfügung stehenden Optionen“, sagt Harald Müller, Vorsitzender des Verbandsspielausschusses im wfv.

Die Beschlussvorlage berücksichtigt die folgenden Grundsätze

  • Die Spielzeit 2020/21 endet am 20. Juni 2021, so dass noch die Relegationsspiele ausgetragen werden können und die kommende Spielzeit 2021/22 von der laufenden nicht beeinflusst wird.
  • Wichtigstes Ziel bleibt die sportliche Ermittlung von Auf- und Absteigern und die Vermeidung einer Annullierung.
  • Die weiteren Planungen verfolgen einen defensiven Ansatz und beziehen zunächst nach Möglichkeit keine Wochen-Spieltage mit ein, um auf Spielausfälle noch reagieren zu können.
  • Angestrebt werden über Spielklassen und Bezirke hinweg einheitlich geltende Regelungen, Spielmodi und Termine, die Wettbewerbsgleichheit und Klarheit gewährleisten.
  • Die geplante Vorgehensweise gilt nicht nur bei den Herren, sondern auch in allen Frauen-Staffeln und bei den überbezirklichen Staffeln der Jugend. Aufgrund abweichender Spielmodi und sehr kleiner Staffelgrößen werden einige wenige Ausnahmen für einzelne Staffeln gewährt (siehe Beschlussvorlage).

Zwei realistische Szenarien

Unter Berücksichtigung dieser Grundsätze stehen zum jetzigen Zeitpunkt zwei Szenarien für einen Abschluss der Saison 2020/21 im Raum. Die klare Prämisse liegt auf einer sportlichen Ermittlung von Auf- und Absteigern.

Wird der Spielbetrieb nach dem 7. März 2021, spätestens aber bis zum 9. Mai 2021 wieder aufgenommen, werden nur die Vorrunden abgeschlossen und so direkte Auf- und Absteiger ermittelt. Direkt im Anschluss daran wird in diesem Fall noch die Relegation ausgetragen.

 

Sollte der Spielbetrieb bis zum 9. Mai 2021 nicht wieder aufgenommen werden können, bleibt nur die Annullierung der laufenden Saison mit der Folge, dass weder Auf- noch Absteiger ermittelt werden können und mit demselben Teilnehmerfeld in die Folge-Saison 2021/22 gestartet werden muss.

Mit dem Beschluss der Ministerpräsidenten-Konferenz am gestrigen Tag ist das Szenario einer Auf- und Abstiegsrunde nach Abschluss der Vorrunde hinfällig. Dass unter Berücksichtigung einer angemessenen Vorbereitungszeit eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis zum 7. März 2021 nicht in Betracht kommt, liegt auf der Hand. Im Sinne der Transparenz soll aber auch dieses Szenario Niederschlag in der Spielordnung finden.

 

 

Die Beschlussvorlage für die Ordnungsänderungen im Wortlaut finden Sie hier, außerdem haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie aufbereitet.

Wann und wie geht es weiter mit der Saison 2020/21?

Wann rollt der Ball im Amateurfußball wieder? Wann und vor allem wie geht es nach mehr als drei Monaten Pause endlich weiter? Im Interview äußert sich Präsident Matthias Schöck zum Stand der Dinge im Württembergischen Fußballverband.

Wann geht es mit dem Amateurfußball weiter?

„Wir alle vermissen den Fußball schmerzlich und umso schwieriger ist es, folgende Wahrheit zu akzeptieren: Es gibt aktuell leider (noch) keine klare Antwort auf diese Frage. Zwar sinkt die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland und auch in Baden-Württemberg seit Kurzem, die Lage ist und bleibt jedoch angespannt. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, den Lockdown zu verlängern und sogar zu verschärfen. Ob und wann es zu Öffnungen kommt, ist nicht absehbar, eine verlässliche Prognose ist angesichts der Pandemie-Dynamik schlichtweg nicht seriös zu treffen. Wie in anderen Lebensbereichen gilt daher ebenso für den Amateurfußball: Abwarten, auch wenn es schwerfällt.“

Ist es noch realistisch, die Spielzeit 2020/21 voll zu Ende zu bringen?

„Oberstes Ziel ist und bleibt, die Saison zu einer möglichst gerechten sportlichen Wertung zu führen und Auf- und Absteiger zu ermitteln. Grundkonsens bleibt dabei, dass eine faire Wertung im engen Zusammenhang damit steht, möglichst viele Spiele auszutragen – ohne die Vereine mit unrealistischen und überfordernden Spielplänen zu konfrontieren. Maßgeblich für die zur Verfügung stehenden Optionen sind die noch verbleibenden Spieltage und die jeweiligen Staffelgrößen. Das Absolvieren einer kompletten Hin- und Rückrunde ist insofern ehrlicherweise für die meisten Staffelgrößen bereits zum jetzigen Zeitpunkt als unrealistisch bzw. nicht zumutbar zu betrachten.“

Welche alternativen Modelle gibt es?

„Bereits vielfach diskutiert ist die sicherlich spannende Option, eine Staffel nach komplett absolvierter Hinrunde in eine Auf- und Abstiegsrunde einzuteilen. In diesem Szenario würde sich die Anzahl der Rückrundenspiele bei einer Staffelgröße von 18 Mannschaften beispielsweise von 17 auf acht Spiele reduzieren. Zugegebenermaßen benötigt man eine große Portion Optimismus, um zum jetzigen Zeitpunkt an diese Variante zu glauben. Sollten sich auch Auf- und Abstiegsrunden als zeitlich nicht durchführbar erweisen, verfolgen wir als realistisches Minimalziel den sportlichen Abschluss der Hinserie.

Eine konkrete Aussage über den Fortgang ist jedoch nicht möglich und auch nicht sinnvoll, solange kein verlässlicher Termin für die Wiederaufnahme im Raum steht. Zu berücksichtigen ist bei der Terminierung einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs zudem eine ausreichende Vorbereitung von mindestens zwei bis drei Wochen, wie vielfach seitens der Bezirksvertreter gewünscht.“

Wer entscheidet, ob und wie es mit der Saison weitergeht?

„Alle genannten Optionen und die dahinterstehenden Terminpläne werden laufend mit allen Beteiligten besprochen. Beispielsweise wurden die Meinungen der Vereine im Rahmen von Videokonferenzen mit den Bezirksspielleitern und Bezirksvorsitzenden eingeholt. Auf Basis dieses Dialogs sowie der sich verändernden Gegebenheiten werden die Szenarien und Zeitpläne laufend angepasst. Der wfv-Beirat wird sich rechtzeitig mit einem spieltechnisch sowie rechtlich abgestimmten Vorschlag der Experten beschäftigen und alle notwendigen Vorbereitungen dafür treffen, konkrete Pläne für jede denkbare Variante bereitzuhalten. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, unsere Vereine und Mitarbeiter*innen bis Ende Februar über die Ergebnisse der laufenden Beratungen zu informieren.“

Steht ein Saisonabbruch zur Diskussion?

„Eine Diskussion über einen vorzeitigen Saisonabbruch, wie sie andere Landesverbände teilweise führen, halten wir derzeit für verfrüht. Uns ist bewusst, dass die Unsicherheit für alle Beteiligten unbefriedigend ist. Wir stehen jedoch in der Verantwortung gegenüber unseren Vereinen, eine sportliche Wertung der Meisterschaftsrunden zu ermöglichen, solange dies zumutbar erscheint. Zum jetzigen Zeitpunkt einen Abbruch in den Raum zu stellen, widerspricht dieser Verantwortung. Wir sind mit unserem Prinzip, auf Sicht zu fahren und flexibel zu bleiben, bisher gut gefahren. Gänzlich ausschließen lässt sich ein Saisonabbruch aber natürlich nicht.“

Ist der wfv auf eine vorzeitige Beendigung oder gar einen Abbruch vorbereitet?

„In einer vorläufigen Ordnungsänderung hat der wfv-Beirat bereits im Juli 2020 vorgesorgt und das Vorgehen skizziert, sollte die Meisterschaftsrunde nicht wie geplant ausgetragen werden können. Im Falle höherer Gewalt kann der Beirat beispielsweise beschließen, dass eine nicht vollständig abgeschlossene Meisterschaftsrunde auf Grundlage der Quotienten-Regelung gewertet wird und so direkte Aufsteiger, ggf. direkte Absteiger sowie Platzierungen, die zur Teilnahme an Aufstiegsspielen berechtigen, ermittelt werden. Wir wären also vorbereitet, tun aber alles dafür, eine Entscheidung über Auf- und Abstiege so weit wie möglich auf dem Fußballplatz zu treffen.“

Wie geht es nun weiter?

„Am 14. Februar ist die nächste Bund-Länder-Konferenz geplant. Damit verbunden ist die Hoffnung auf eine Lockerung der Maßnahmen, so dass die Wiederaufnahme von Training und Spielen näher rückt. Maßgeblich für die Entscheidungen der Politik wird weiterhin sein, wie sich die Anzahl der Corona-Neuinfektionen und andere wichtige Kennzahlen in den kommenden Wochen entwickeln. Bis dahin bleiben uns allen besonders zwei Dinge zu wünschen: Geduld und vor allem Gesundheit!“

Der Württembergische Fußballverband informiert:

 

"Nachdem gestern im Rahmen der Beratungen der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vereinbart wurde, die seit 02.11.2020 geltenden Corona-Beschränkungen im Wesentlichen bis zu den Weihnachtsfeiertagen aufrechtzuerhalten und es damit insbesondere keine Lockerungen für den Amateursport geben wird, müssen sämtliche bis zum Jahresende 2020 terminierten Spiele im Verbandsgebiet des wfv abgesetzt werden, und zwar ab einschließlich der Oberliga Baden-Württemberg abwärts.

Mit Blick auf die beachtlichen Staffelgrößen in einigen Ligen war es erforderlich, keine vorschnellen Entscheidungen zu treffen, um sich die Möglichkeit offen zu halten, im Idealfall noch in diesem Jahr einige Spiele auszutragen. Denn unverändert hat oberste Priorität, den Vorgaben der Spielordnung Rechnung zu tragen, das heißt, soweit rechtlich möglich und zumutbar vollständige Meisterschaftsrunden mit Hin- und Rückspielen zu absolvieren. In Staffeln mit entsprechenden Mannschaftszahlen kommen deshalb auch Spiele bereits im Januar in Betracht, sollten Lockerungen beschlossen werden, die dies rechtlich ermöglichen. Die dahingehenden Überlegungen waren auch Gegenstand der Beratungen mit sämtlichen Bezirksvorsitzenden am 18.11.2020, in der die Bedeutung eines abgestimmten, zeitlich einheitlichen Vorgehens betont und verabredet wurde. Es hätte zudem auch keine ersichtlichen Vorteile für Vereine und Aktive gehabt, vorzeitig auf ungesicherter Grundlage vollendete Tatsachen zu schaffen.

Nachdem derzeit unsicher ist, wann und unter welchen Voraussetzungen der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann, wird es nun erforderlich sein, sehr zeitnah Perspektiven für das restliche Spieljahr zu entwickeln.  

 

"Die Aufgabe der Fußballverbände ist es, einen fairen Wettbewerb zu ermöglichen. Im engen Austausch mit unseren ehrenamtlichen Bezirksspiel- und Staffelleitern haben wir in den vergangenen Wochen hier alle Möglichkeiten diskutiert und abgewogen. Aus diesem Grund war es notwendig und richtig, die Entscheidungen der Politik abzuwarten. Nun haben wir Klarheit und werden einen sinnvollen Weg finden, um die Spielzeit 2020/21 sportlich gerecht werten zu können", sagt Harald Müller, Vorsitzender des wfv-Verbands-Spielausschusses und der Oberliga-Spielkommission.

Soweit Meisterschaftsrunden nicht vollständig zu Ende geführt werden können, sieht die Spielordnung dazu bereits Regelungen vor. Sowohl die Quotienten-Regelung zur Ermittlung von Auf- und Absteigern als auch die Möglichkeit zur Annullierung von Meisterschaftsrunden sind in der Spielordnung angelegt. In Betracht kommt darüber hinaus auch eine Verlängerung des Spieljahres bis zum 15.07.2021. Ausdrücklich kann auf die aktuelle Situation aber auch durch die Entwicklung anderer Spielmodi reagiert werden. Denkbar sind so zum Beispiel auch Auf- und Abstiegsrunden nach einer abgeschlossenen Vorrunde. Zur Entscheidung hierüber hat der außerordentliche Verbandstag am 20.06.2020 den Beirat ermächtigt. So ist einerseits die Einbindung der Bezirke gewährleistet, und andererseits wird ein einheitliches Vorgehen garantiert, was für einen reibungslosen Auf- und Abstieg erforderlich ist.

Fußball-Spielbetrieb von der Oberliga abwärts ab sofort ausgesetzt

 

Der Württembergische Fußball-Verband hat eine Entscheidung getroffen. Hier ist die Pressemitteilung dazu:

 

"Am gestrigen Tag haben Bund und Länder weitere sehr einschneidende Maßnahmen beschlossen, um die explosionsartige Verbreitung des Corona-Virus zu stoppen. Die vereinbarten Beschränkungen zielen darauf ab, die persönlichen Kontakte um 75 Prozent zu reduzieren und sollen am kommenden Montag, 2. November 2020, in Kraft treten. Im Amateurfußball wird ab diesem Zeitpunkt bis Ende November ein Spielbetrieb rechtlich nicht mehr zulässig sein.   Vor diesem Hintergrund haben die drei baden-württembergischen Fußballverbände beschlossen, den gesamten Spielbetrieb der Herren, der Frauen sowie der Jugend von der Oberliga Baden-Württemberg abwärts mit sofortiger Wirkung auszusetzen und ein Spielverbot zu verhängen, das zugleich auch Pokal- und Freundschaftsspiele erfasst. Die Entscheidung erfolgt bewusst bereits vor der rechtlichen Umsetzung der Bund-Länder-Beschlüsse und aufgrund der sehr eindringlichen Appelle der Bundes- und Landesregierung. Insbesondere Ministerpräsident Winfried Kretschmann betonte, dass alle nicht notwendigen Kontakte bereits jetzt und insbesondere am Wochenende unterbleiben sollen. Dieser Aufforderung leistet der Amateurfußball in Wahrnehmung seiner gesellschaftlichen Verantwortung selbstverständlich Folge.   Wir haben in der Vergangenheit immer wieder betont, dass die Infektionsgefahr nach den uns vorliegenden Studien beim Fußballspielen im Freien als äußerst gering einzuschätzen ist. Risiken bestehen aber beim Zusammentreffen in Umkleidekabinen, in Duschräumen, bei der Bildung von Fahrgemeinschaften und auch dann, wenn sich Zuschauer nicht an Hygienevorgaben halten. Bei Abwägung aller relevanten Aspekte konnte bisher trotz dieser Risiken der Spielbetrieb im Amateurfußball aufrechterhalten und verantwortet werden, weil sich die Infektionszahlen zunächst in einem kontrollierbaren Rahmen gehalten haben. Zwischenzeitlich ist das Infektionsgeschehen aber zunehmend diffus und so dynamisch, dass auch vergleichsweise kleine Risiken vermieden werden müssen. Deshalb muss auch der Fußball umgehend seinen Beitrag leisten.   In diesem Zusammenhang fordern wir alle unsere Mitgliedsvereine zudem auf, den Trainingsbetrieb mit sofortiger Wirkung einzustellen, selbst wenn die Sportstätten noch geöffnet sind. Auch auf Mannschaftsbesprechungen sollte verzichtet werden. Die erforderliche Kommunikation dieser Aussetzungsentscheidung an Verantwortliche und Spieler ist sicherlich problemlos auch auf elektronischem Wege möglich.

 

Die Entscheidung, die Saison zu diesem Zeitpunkt zu unterbrechen, war für die daran Beteiligten nicht einfach. wfv-Präsident Matthias Schöck äußerte dazu: „Dieser Schritt ist uns allen schwergefallen, es gab aber in der aktuellen Situation keine echte Alternative. Zufrieden bin ich darüber, dass es uns in Baden-Württemberg erneut gelungen ist, unsere Verantwortung für den Amateurfußball und die Gesellschaft gemeinsam und einheitlich wahrzunehmen.“   Ob der Spielbetrieb im Kalenderjahr 2020 wieder aufgenommen werden kann, ist derzeit offen und hängt von den weiteren Entwicklungen ab. Alle drei baden-württembergischen Fußballverbände sind weiterhin bestrebt, die Saison 2020/21 ordnungsgemäß zu Ende zu bringen. Inwiefern dies möglich sein wird, ist derzeit allerdings nicht abzusehen. Weiterhin gilt, dass wir mit den Behörden in Kontakt stehen und die Entwicklungen aufmerksam beobachten.
  Die Entscheidung, ob der Spielbetrieb der Regionalliga Südwest fortgesetzt werden kann, obliegt der dortigen Gesellschafterversammlung und ist in Kürze zu erwarten. Insoweit wird nicht zuletzt maßgeblich sein, ob die Spielklasse dem Profifußball zugerechnet wird und damit nicht unter die beschlossenen Beschränkungen fällt.

2.Mannschaft 8.Spieltag Kreisliga A

 

Die Sportvg II gewinnt mit 3:1 gegen den TV Kemnat!

 

Einen ganz wichtigen Sieg können die Talkrabben heute verbuchen. Nach vier Spielen ohne Sieg vielleicht ein kleiner Befreiungsschlag. Auf jeden Fall hat man jetzt wieder Anschluss nach oben.

Bereits zum dritten Mal in dieser Saison konnte die Mannschaft nach einem Rückstand noch gewinnen. Das spricht für die Moral.

 

Tore/Vorlagen:

0:1/03.Min

1:1/20.Min Döringer/Frieß

2:1/43.Min Frieß/Lenz

3:1/90.Min Bruder/Kaminski

 

Der Anfang für eine erfolgreiche Serie ist gemacht. Konstant gute Leistungen wären jetzt der nächste Schritt. Wenn es die aktuelle Situation dann zulässt, empfängt die Sportvg den TSV Weilimdorf II nächsten Sonntag im Sportpark.

2.Mannschaft 7.Spieltag Kreisliga A

 

Die Sportvg II spielt 2:2 beim TV Zazenhausen!

 

Die Talkrabben trotzen dem Tabellenführer ein Unentschieden ab. Die Leistungskurve zeigt weiter nach oben. In der ersten Halbzeit war richtig was los.

 

07.Min / 0:1

Ein Ball von Kaminski findet irgendwie den Weg durch die gegnerische Abwehrkette. Maragos mit einem klasse Heber aus zwanzig Metern über den herauslaufenden Torhüter zur Führung.

 

11.Min / 1:1

Der Zazenhäuser Stürmer kocht seinen Gegenspieler ab und knallt den Ball kompromisslos über die Linie. Münzinger ohne Chance. Einfach gut gemacht.

 

35.Min / 2:1

Nach einem Eckball bleibt der Rückraum unbesetzt. Die Hausherren treffen mit einer Direktabnahme ins Tor.

 

40.Min / 2:2

Der taktische Kniff des Trainerteams geht auf. Vester, eigentlich in der Abwehr zu Hause, wurde heute als Stürmer eingesetzt. Döringer holt sich den Ball nach einem langen Ball gekonnt im Zweikampf auf der Grundlinie. Die genaue Flanke braucht Vester nur einschieben.

 

Insgesamt war es ein ausgeglichenes Spiel. Beide Mannschaften schenkten sich auch in der zweiten Halbzeit nichts. Zazenhausen drückte die letzte Viertelstunde nochmal. Die Talkrabben hielten dagegen und kämpften um jeden Meter. Am Ende steht ein verdienter Punktgewinn.

 

Feuerbach hat jetzt bis auf Sommerrain gegen die ersten sieben der Tabelle gespielt. Es wäre an der Zeit eine Siegesserie zu starten. Ob das möglich ist, hängt allerdings am seidenen Faden.

 

Die Landesregierung hat mittlerweile die Pandemiestufe 3 ausgerufen. Die Maßnahmen treten am Montag in Kraft. Weitere Beschränkungen für den Spiel- und Trainingsbetrieb sind möglich. Nichts genaues ist bekannt bisher. Auch könnte die Stadt Stuttgart eine verschärfende Allgemeinverfügung erlassen. Morgen weiß man mehr. Bleibt gesund!

 

S.R.

2.Mannschaft 3.Runde Bezirkspokal

 

Die Sportvg II unterliegt dem TB Untertürkheim mit 2:4 n.E.!

 

Die Talkrabben starteten motiviert und selbstbewusst gegen den Bezirksligisten. Nach vier Minuten tauchte man in Überzahl vor dem Gästetor auf. Quer zu spielen wäre die bessere Entscheidung gewesen. In der 8.Minute die verdiente Führung für die Sportvg. Nach guter Kombination wurde Schneider elfmeterreif gefoult. Der Schiedsrichter entschied auf Vorteil, den Lenz mit einem sehenswerten Schlenzer ins lange Eck nutzen konnte. Feuerbach bestimmte weitgehend das Spiel, ohne die Führung auszubauen. Kurz vor der Halbzeit konnten die Gäste ausgleichen.

 

In der 2.Halbzeit wurde der TBU stärker und Feuerbach fehlte etwas der Zugriff. Ein Klassenunterschied war über das gesamte Spiel nicht erkennbar. Tom Gehring rettete einmal Weltklasse auf der Linie. Barraco vergab eine Direktabnahme nach Flanke von Kächele kurz vor Schluss. Somit musste die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen. Die Gäste konnten alle Versuche verwandeln. Bei den Hausherren scheiterten zwei Schützen vom Punkt.

 

Die Enttäuschung nach dem Pokalaus war erstmal groß. Allerdings war die Leistung nach den zwei deutlichen Niederlagen zuletzt, ein Schritt in die richtige Richtung. Wenn die Mannschaft kommenden Sonntag so auftritt wie in der ersten Halbzeit, dann kann man beim aktuellen Spitzenreiter TV Zazenhausen was mitnehmen.

Aufstellung im Link

 

S.R.

2.Mannschaft 6.Spieltag Kreisliga A

 

Die Sportvg II verliert mit 1:5 gegen den TSV Mühlhausen!

 

Die Talkrabben mussten sich dem TSV heute deutlich geschlagen geben. Die Partie war zur Halbzeit bereits gelaufen.

 

0:1 / 2.Min

0:2 / 18.Min

0:3 / 34.Min

0:4 / 37.Min

0:5 / 49.Min

1:5 / 63.Min Torschütze Rupp

 

Den Talkrabben steht eine englische Woche bevor. Am Donnerstag tritt der Bezirksligist TB Untertürkheim in der 3.Runde des Bezirkspokals im Sportpark an. Der 14. der Bezirksliga hatte keinen guten Saisonstart. Allerdings auch ein nicht gerade leichtes Auftaktprogramm. Heute konnte der TBU klar gewinnen. Mit einer guten Leistung hat man trotz des Klassenunterschiedes die Möglichkeit auf ein Weiterkommen. Dazu müssten allerdings mal wieder alle Spieler über die vollen 90 Minuten an Ihre Leistungsgrenze gehen.

 

Die Stadt Stuttgart wird mittlerweile als Corona-Risikogebiet eingestuft. Ob, wann und in welcher Form Konsequenzen in nächster Zeit auf den Fußballbetrieb zukommen, wird dann entsprechend bekannt gegeben.

2.Mannschaft 5.Spieltag Kreisliga A

 

Die Sportvg II unterliegt mit 2:6 beim TSV Uhlbach!

 

Das Ergebnis spiegelt nicht die Leistung der Talkrabben wieder. 50 Minuten war Feuerbach die bessere Mannschaft und konnte mit einer 2:1 Führung beim Topfavoriten in die Pause gehen. Dann hat man komplett den Faden verloren und eins kam zum anderen.

 

Tore/Vorlagen:

Hasselwander, Lenz (FE)/ Rupp, Barraco

 

Nächste Woche kommt der TSV Mühlhausen in den Sportpark. Der TSV hat bisher nur eine Niederlage am ersten Spieltag beim Tabellenführer Zazenhausen verbuchen müssen.

 

Drei Punkte sollten her, wenn man sich weiter im oberen Drittel festspielen möchte.

2.Mannschaft 4.Spieltag Kreisliga A

 

Die Sportvg II gewinnt mit 4:1 gegen die SKG Botnang!

 

Die Talkrabben konnten erneut überzeugen und klettern auf den dritten Tabellenplatz.

 

In der ersten Halbzeit hatte die Sportvg mehr Ballbesitz ohne große Torchancen zu kreieren. Die SKG setzte immer wieder Nadelstiche. Die Gäste hätten nach 20 Minuten in Führung gehen können. Der Kopfball ging an die Latte. Die Führung für Botnang dann nach 40 Minuten. Der schnelle Außenspieler der SKG konnte im Sprintduell den Feuerbacher Verteidiger überlaufen und einschießen. Wieder folgte eine gute Reaktion der Talkrabben. Rupp setzte sich im Zweikampf durch und konnte nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Kaminski oben links.

 

In der zweiten Halbzeit konnten sich die Talkrabben weiter steigern. Weniger Ballverluste. Vor allem im Zweikampf war Feuerbach jetzt überlegen. Noch zielstrebiger und selbstbewusster. Die SKG blieb gefährlich.

Kopfballungeheuer Hasselwander sorgte nach 60 Minuten für die Führung nach Ecke Kaminski. Münzinger parierte zweimal glänzend bevor der erneut starke Rupp auf 3:1 erhöhen konnte, nachdem Barraco ihm den Ball in den Lauf gelupft hatte. In der Schlussminute schickte Kächele steil in den Lauf von Rombach, der den Torwart gekonnt umspielte.

 

Trotz des Fehlens mehrerer Leistungsträger konnte die in dieser Saison unglaubliche Qualität in der Breite den Ausfall ohne Leistungsverlust ausgleichen. Abgesehen von der ärgerlichen Niederlage gegen Cannstatt konnte die Sportvg II drei von vier Spielen gewinnen. Man kann sehr zufrieden sein und nächsten Sonntag mit breiter Brust zum bisher punktverlustfreien Topfavoriten TSV Uhlbach reisen.

 

S.R.

2.Mannschaft 3.Spieltag Kreisliga A

 

Die Sportvg II gewinnt mit 3:0 bei den Sportfreunden Stuttgart!

 

Die Mannschaft zeigte eine tolle Reaktion auf die Leistung am letzten Donnerstag. Der Sieg war gegen einen ersatzgeschwächten Gegner auch in der Höhe völlig verdient.

 

Die Gäste konnten nach 21 Minuten in Führung gehen. Nach Eckball von Maragos schraubte sich Hasselwander lehrbuchartig zum Kopfball hoch und setzte den Ball an den Pfosten. Brand konnte den Nachschuss einnetzen. Die Sportvg spielte meist gefällig, allerdings nicht konsequent genug im Abschluss. Kurz vor der Halbzeit dann eine dicke Großchance auf beiden Seiten. Die Hausherren schoben das Spielgerät allein vor dem Tor knapp vorbei. Bei den Talkrabben traf Kaminski den Pfosten und Bruder im zweiten Versuch nur die Latte.

 

In der zweiten Halbzeit folgte zunächst eine Chance nach der anderen für Feuerbach. Einiges wurde fahrlässig liegen gelassen. Mitte der Halbzeit dann eine Phase, in der das Spiel eine andere Wendung hätte nehmen können. Doch Torhüter Marcel Münzinger war ein sicherer Rückhalt mit einigen Paraden und einer fehlerlosen Leistung. Nach 85 Minuten dann die Entscheidung. Thomas Lenz versenkte einen Skacel-Eckball volley in den Winkel. Traumtor. Brand rundete den Sieg mit dem 0:3 nach präziser Hereingabe von Rombach ab.

 

Nächste Woche kommt es dann zum tabellarischen Spitzenspiel. Vierter gegen den Dritten. Der SKG Botnang kommt in den Sportpark.

 

Aufstellung im Link.

 

S.R.

2.Mannschaft 2.Spieltag Kreisliga A

 

Die Sportvg II verliert mit 1:3 gegen den FC Stuttgart-Cannstatt!

 

Die Talkrabben mussten eine unnötige Niederlage im ersten Heimspiel einstecken. Die erste Halbzeit war gar nichts. Dann der Doppelschlag kurz nach der Pause zum 0:3. Nach dem Anschlusstreffer von Kächele nach 60 Minuten ging ein Ruck durch die Mannschaft und in der Folgezeit kam es zu einer deutlichen Leistungssteigerung. Am Ende leider ohne Erfolg.

Jetzt ist die Mannschaft erstmal schnell wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Jammern hilft nichts. Kommenden Sonntag steht ein wichtiges Spiel bei den Sportfreunden an. Der Tabellenzweite/dritte in den vergangenen beiden Jahren hat einen schwachen Saisonstart hingelegt. Ob der Gegner verunsichert ist, oder erst recht Gas gibt, wird man dann auf dem Platz sehen. Die letzten beiden Duelle haben die Talkrabben verloren. Zeit die Bilanz aufzubessern.

 

S.R. 

2.Mannschaft 1.Spieltag Kreisliga A

 

Die Sportvg gewinnt mit 4:2 beim SSV Zuffenhausen!

 

Bei strahlend blauem Himmel konnten die Talkrabben verdiente drei Punkte im Derby mit nach Hause nehmen. Die Leistung war sonnig mit aufziehenden Wolken gegen Spielende.

 

Die Hausherren gingen nach zwölf Minuten nach einem Durcheinander in der Feuerbacher Defensive in Führung. Die Antwort der Gäste, die den Rückstand in eine 3:1 Führung verwandeln konnten, war souverän. Tom Gehring sorgte nach siebzehn Minuten für den Ausgleich, nachdem er die Abwehr des SSV überlaufen konnte und abgezockt einschoss. Kurz darauf die Führung. Eine der vielen Angriffe über die rechte Seite. Kächele scheiterte noch am Torwart. Döringer stand goldrichtig und konnte abstauben. In der letzten Aktion vor der Pause wurde Kächele im Strafraum von den Beinen geholt. Brand verwandelte den Elfmeter sicher. Der starke Rupp musste in der Halbzeit verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

 

In der zweiten Halbzeit verpassten die Talkrabben das Spiel vorzeitig zu entscheiden und kamen phasenweise ins Zittern. In der 84. Minute wurde erneut nicht konsequent verteidigt und Zuffenhausen kam zum Anschlusstreffer. Der unermüdliche Kächele machte dann schließlich in der letzten Spielminute, nach starker Balleroberung an der Mittelinie im Tackling mit dem gegnerischen Torwart, den Deckel drauf. Der Rest war Formsache.

 

Am Ende steht ein verdienter Sieg. Zwei Aluminiumtreffer hatte man auch noch zu verzeichnen. Die Talkrabben zeigten gute Ansätze, teilweise noch mit Luft nach oben. Nicht unüblich nach dem ersten Spieltag.

Jetzt gilt es den Schwung mitzunehmen in die englische Woche. Kommenden Donnerstag kommt der FC Stuttgart-Cannstatt in den Sportpark und nächsten Sonntag spielt man einen Steinwurf vom Fernsehturm entfernt bei den Sportfreunden Stuttgart.

 

S.R.

2.Runde Bezirkspokal Herren

 

Beide Mannschaften ziehen in die nächste Runde ein.

 

TV Echterdingen II – Sportvg I 1:6

Torschützen:

3x Limani, Bozoglu, Haklaj, Wohlfahrt

 

TV Kemnat II – Sportvg II 2:4

Torschützen:

Skacel, Kächele, M.Lenz, Rothe

 

 

Die 3.Runde wird voraussichtlich am 13. oder 15. Oktober gespielt.

2.Mannschaft 1.Runde Bezirkspokal

 

Die Sportvg II gewinnt mit 6:5 n.E. beim TSV Leinfelden!

 

Die Talkrabben gingen nach einer Viertelstunde durch Kächele nach Vorlage Groß in Führung. Die Hausherren konnten kurz nach der Halbzeit durch einen Elfmeter ausgleichen. Dabei blieb es nach 90 Minuten.

Am Ende konnte sich die Mannschaft im Elfmeterschießen durchsetzen.

 

Aufstellung im Link.

 

Hauptsache weiter. Es gibt noch einiges zu tun. Bereits nächsten Sonntag findet die nächste Runde statt. Ausgelost wird zeitnah.

2.Mannschaft Ende Vorbereitung/ Bezirkspokal 1.Runde

 

Nach einer langen Pause werden ab dem 23.08. also auch wieder Pflichtspiele für die Kreisliga A-Mannschaften stattfinden. Das letzte Pflichtspiel der Talkrabben war vor einem halben Jahr am 08.03.2020.

Es geht mit den ersten beiden Pokalrunden am 23.08 und 30.08 los. Die Saison 20/21 ist zunächst vom 13.09.20 bis zum 20.06.2021 terminiert.

 

Die Mannschaft ist soweit fit. Eine sehr lange Vorbereitung war auf Grund des Saisonabbruches 19/20 möglich. Seit dem 26.05. wird wieder trainiert.

 

Es steht ein Mammutprogramm von 30 Punktspielen mit zusätzlichen Pokalspielen an. Immer noch vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie. Spielausfälle sind vorprogrammiert. Es wird sehr wahrscheinlich erneut keine übliche Saison werden. Unsicher ist auch noch, was passiert, in Bezug auf die dann kommenden Spielansetzungen, wenn ein Spieler positiv auf Covid-19 getestet wird. Laut aktuellen Informationen des WFV „muss selbst im Falle einer Infektion im Verein üblicherweise nicht die ganze Mannschaft, sondern wenn überhaupt nur einzelne Spieler, die engen Kontakt zur erkrankten Person hatten (Kontaktpersonen der Kategorie I / höheres Infektionsrisiko, über 15 Minuten intensiver, direkter Kontakt) , in Quarantäne. Das Spiel der betroffenen Mannschaft bleibt dann in der Regel angesetzt und findet ohne die isolierten Spieler statt.“ Auf Nachfrage findet also dann, solange die Fälle im Bezirk noch überschaubar sind, jeweils eine Einzelfallprüfung statt. Am Ende wird natürlich auch die Landesregierung und das Gesundheitsamt die Richtung vorgeben.

 

Neu in der Staffel ist der Aufsteiger SKG Botnang. Der VfB Obertürkheim tritt in einer Spielgemeinschaft mit SportKultur an.

 

Die Mannschaft hat einige Neuzugänge/ Zuwachs aus der eigenen Jugend zu verzeichnen. Ein großer Kader wird zur Verfügung stehen. Das Trainerteam hat also die Qual der Wahl.

 

Die Sportvg II absolvierte bisher 8 Testspiele für die kommende Runde.

 

Sportvg II – U19 Sportvg 4:0

Von Anfang bis Ende war es eigentlich eine klare Angelegenheit. Die abgezockten Herren kontrollierten das Spiel und konnten klar gewinnen. Kurz drauf konnte unsere U19 den Bezirkspokal gewinnen.

Tore: Vester,Kaminski,Godi,Frieß

Vorlagen: Maurer 2x, Rupp, Kaminski

 

SV Pattonville – Sportvg II 5:2

Gegen eine ambitionierte Mannschaft zeigten die Talkrabben eine ordentliche Leistung. Vor allem in der ersten Halbzeit. Nach dem fast die gesamte Mannschaft in der Halbzeit ausgewechselt wurde, ging der Spielfluss etwas verloren.

Tore: Kächele, Brand

Vorlagen: 2x Kaminski

 

TSV Waldhausen  -Sportvg II 0:3

Eine durchschnittliche Leistung reichte gegen eine unterklassige Mannschaft aus. Paul Rombach kam zu seinem ersten Testspieleinsatz nach einer langen Verletzungspause.

Tore: Rothe, Döringer, Brand (FE)

Vorlagen: Döringer, Lenz, Brand

 

SG Oppenweiler – Sportvg II 7:1

Eine herbe Schlappe für die Talkrabben. Allerdings hat die Bezirksligamannschaft aus Oppenweiler auch eine bockstarke Leistung gezeigt. Eine Konditionseinheit und Erfahrung konnte man mitnehmen.

Tor/Vorlage: Mbengue / Aelker

 

SV Fasanenhof – Sportvg II 3:2

Die Talkrabben hatten viel Ballbesitz und machten viele Fehler. Keine überzeugende Leistung.

Tore: Rothe, Brand

Vorlagen: Rupp, Lenz

 

Sportvg II – SC Stammheim II 7:1

Die Mannschaft zeigte eine gute Leistung. Konzentriert und zielstrebig.

Tore: 2x Hertenberger, Kächele, Maurer, Döringer, Lenz, Rothe

Vorlagen: 2x Maurer, Lenz, Kächele, Schneider, Döringer

 

Sportvg II – TB Untertürkheim II 4:5

Wenn sich nicht alle gegenseitig unterstützen, dann wird man auch keinen Erfolg zusammen haben.

Tore: 2x Kächele, Schneider, Frieß

Vorlagen: Rupp, Frieß

 

TSV Harthausen – Sportvg II 6:3

Gespielt wurde mit einer gemischten ersten und zweiten Mannschaft. Nach einer 2:0 Führung ist der Faden gerissen.

Tore: 2x Bozoglu, Wohlfahrt

Vorlagen: nicht bekannt

 

Am kommenden Sonntag spielt die Sportvg II beim TSV Leinfelden die erste Pokalrunde. Die Mannschaft ist Favorit gegen den unterklassigen Gegner und sollte dem gerecht werden. Allerdings weilt die halbe Mannschaft samt Trainerteam im Urlaub. Letztes Jahr war bei einer Kreisliga B-Mannschaft leider Schluss im Pokal. Man wird es dieses Mal hoffentlich besser machen und sollte sich nicht von den letzten beiden Testspielniederlagen beeindrucken lassen.

 

 

S.R.