1.Mannschaft Auslosung Bezirkspokal

 

Die Talkrabben gastieren im Achtelfinale des Bezirkspokals beim FV Germania Degerloch (Kreisliga A Staffel 2).

 

Gespielt wird kurz vor Weihnachten🎅 am 22. Dezember/14 Uhr wenn der Wettergott mitspielt.

 

Die Mannschaft möchte unbedingt im Pokal überwintern.

 

Im Link die weiteren Partien.

Presseartikel Bezirksliga FuPa Vorschau 10.Spieltag

 

Sportvg Feuerbach I - GFV Ermis Metanastis Stuttgart

 

 

 

2:2 gegen Türkspor, davor ein 10:2-Kantersieg im Bezirkspokal gegen Plattenhardt – es scheint, als ob die Sportvg die Kurve bekommen hätte. Zumal der Feuerbacher Trainer Rocco Cesarano in Vaidas Rocys, Stephan Birn, Harun Sever und Mertcan Özocak wieder vier Stammkräfte zurück im Kader hat. Allerdings gibt es auch einen schwerwiegenden Ausfall: Suheyb Berber, seit der Saison 2015/2016 Abwehrspieler in Feuerbacher Diensten, hat sich im Pokalspiel einen Kreuzbandriss zugezogen.

 

 

Gute Besserung Suheyb!Bleib stark!

Bezirkspokal 3.Runde Herren
 
Sportvg I – TSVgg Plattenhardt 10:2
 
Die Talkrabben gewinnen sensationell deutlich gegen den TabellenfĂĽhrer der Bezirksliga. Die Mannschaft hat gezeigt was sie drauf hat. Das gibt Auftrieb.
 
SV Rot – Sportvg II 9:8 n.E.
 
Nach 90 Minuten ging es mit 4:4 ins Elfmeterschießen. Dort zog man den Kürzeren. Im Moment läufts nicht rund. Da muss man jetzt durch.

Presseartikel Bezirksliga FuPa Vorschau 8.Spieltag Sportvg Feuerbach I - Spvgg Cannstatt

 

Niederlage, Sieg, Niederlage, Sieg, Niederlage – wie lässt sich so eine Serie am besten charakterisieren? Rocco Cesarano, Trainer der Sportvg Feuerbach, versucht es mit Galgenhumor: „Das einzige, in dem wir gerade sehr konstant sind, ist in der Unbeständigkeit.“ Und auch personell ist derzeit wenig Konstanz machbar. Zabedin Bajrami muss in der Partie definitiv passen, da er sich bei der 0:2-Pleite beim OFK Beograd eine Sprunggelenksverletzung zugezogen hat. Dasselbe passierte auch Abwehrchef Erdinc Bozoglu. Einzig Dominik Hug hat sich so weit von seiner Verletzung erholt, dass einem Einsatz gegen Croatia Stuttgart nichts im Wege steht.

 

Hinten kompakt stehen und vorne schauen, was geht – so lautete Mirko Sapinas Herangehensweise für die vergangenen Spiele seiner Spvgg Cannstatt. Teil eins der Vorhaben wurde zuletzt gut umgesetzt, Teil zwei kaum bis überhaupt nicht. Spielerische Akzente und gefährliche Szenen waren beim 1:1 gegen den TV Zuffenhausen Mangelware. „Personell ging uns einfach Qualität ab“, begründet Sapina. Positive Signale gibt es jedoch vor der Partie in Feuerbach: Filip Anic, Pascal Geidies, Rui Pinheiro und möglicherweise auch Onur Gökce sind wieder dabei.

Presseschau 1.Mannschaft Bezirksliga

 

5.Spieltag Sportvg Feuerbach I - SV Vaihingen 1:2

 

In der Heimpartie gegen den mit drei Pleiten und 2:15 Toren ernüchternd in die Saison gestarteten SV Vaihingen unterlag die Sportvg Feuerbach mit 1:2. Dadurch verbuchten die Gäste ihren zweiten Dreier hintereinander und haben damit ihren direkten Kontrahenten im Klassement überflügelt.

 

Der Feuerbacher Coach Rocco Cesarano zeigte sich hinterher wenig begeistert vom Auftritt der Seinen, die am morgigen Feiertag in Möhringen spielen. „Wir waren viel zu pomadig und einfach nicht zielstrebig genug“ lautete dessen Kritik. Und weiter: „Die Vaihinger haben aus wenig viel gemacht. Wir dagegen haben uns für unseren Aufwand nicht belohnt.“ Nach dem 0:2-Rückstand traf lediglich der eingewechselte Michael Müller in der 60. Spielminute per Jokertor zum Endstand

Tore: 0:1 Benjamin Schiffner (34. Foulelfmeter), 0:2 Jeremiah Geywitz (55.), 1:2 Michael MĂĽller (60.)

 

Presseartikel Bezirksliga FuPa Vorschau 5.Spieltag Sportvg Feuerbach I - SV Vaihingen

 

Gleich auf vier Spieler muss Rocco Cesarano, Trainer der Sportvg Feuerbach, in der Partie gegen den SV Vaihingen verzichten: Harun Sever fällt verletzt aus, Christos Palaskas aus beruflichen Gründen. Suheyb Berber ist im Urlaub und Julian Hug gesperrt. Cesarano kann es verschmerzen: „Der Kader ist groß genug und wir sind ohnehin noch in der Findungsphase.“ Das Team steht dennoch in der Pflicht. Denn vor der Niederlage gegen die TSVgg Plattenhardt vor drei Wochen waren die Feuerbacher im heimischen Wilhelm-Braun-Sportpark ein Jahr lang ungeschlagen gewesen. „Es wäre schön, wenn wir jetzt die nächste Heimserie starten können“, sagt Cesarano.

Presseartikel Bezirksliga FuPa 3.Spieltag Derby zwischen TV89 Zuffenhausen und Sportvg Feuerbach I 1:2
Die Sportvg Feuerbach hat sich jedenfalls rechtschaffen schwer getan, wenn auch an anderer Stelle. Nämlich auf dem Platz des Aufsteigers und Derbygegners TV89 Zuffenhausen, wo sich schnell eine von beiden Seiten engagiert, aber fair geführte Begegnung entwickelte. Über deren Bewertung herrscht allerdings Uneinigkeit. „Die cleverere und nicht die bessere Mannschaft hat gewonnen“, behauptet TV-Spielleiter Christian Bauer. Eine Aussage, der Feuerbachs Coach Rocco Cesarano widerspricht: „Es hat die Mannschaft mit der besseren Spielanlage gewonnen.“ Jedenfalls hatte die Sportvg deutlich mehr Ballbesitz, die Zuffenhäuser jedoch die besseren Tormöglichkeiten. Schon in der 12. Minute musste Gästekeeper Raphael Kugel einen Schuss von Niels Wietzer per Glanzparade entschärfen und klärte auch in der 37. Minute gegen Kai Prechter. Das erste Tor erzielten jedoch die Gäste: Dominik Hug traf in der 53. Minute. „Der erste gute Angriff des Gegners“, urteilte Bauer, dessen Team aber schon zehn Minuten später egalisierte. Nach einer Flanke von Yannick Häringer vollendete Prechter zum 1:1. Gegen Ende wurde die Partie hitziger – und das Sportvg-Aufgebot weniger: Der bereits verwarnte Julian Hug sah Gelb-Rot, weil er etwas voreilig für einen Einwurf nach dem Ball gegriffen hatte. Gelb-Rot sah kurz darauf auch Feuerbachs Co-Trainer Stefan Ohneseit wegen eines Vergehens aus Freude. Ohneseit, wie Julian Hug bereist verwarnt gewesen, hatte die Coachingzone verlassen, um einem Spieler um den Hals zu fallen – namentlich Mertcan Özocak, dem kurz zuvor das 2:1 für die Gäste geglückt war. „Von der Moral her war das eine überragende Leistung von meiner Mannschaft“, lobte Cesarano. Und der Zuffenhäuser Abteilungsleiter Hubert Gäng brachte die Ereignisse schließlich genau auf den Punkt: „Das ist halt Bezirksliga. Ein Schuss entscheidet über Sieg und Niederlage.“
 
Tore: 0:1 Dominik Hug (54.), 1:1 Kai Prechter (65.), 1:2 Mertcan Ă–zocak (83.)
Platzverweise: Gelb-Rot gegen Julian Hug (81./Sportvg Feuerbach)
Presseartikel Bezirksliga FuPa Vorschau 3.Spieltag Derby zwischen TV89 Zuffenhausen und Sportvg Feuerbach I.Hier.
 
Apropos Mittelfeld: In diesem Mannschaftsteil des TV 89 Zuffenhausen wurde Tobias Cullison im ersten Spiel der Saison schmerzlich vermisst. Doch rechtzeitig zum Derby gegen die Sportvg Feuerbach ist Cullison wieder einsatzfähig. Was übrigens auch für Daniel Tabar und Jörg Burkart gilt. Zudem stehen den Zuffenhäusern in Angelo Ngrantsanlis, Julian Carrasco und Dominik Schmallenbach wieder alle drei Keeper zur Verfügung. „Wir werden Feuerbach das Leben so schwer wie möglich machen“, kündigt Christian Bauer, Spielleiter des TV 89, an.
 
Die Sportvg ist sich jedenfalls der Schwere der Aufgabe bewusst. Wobei die Feuerbacher nach dem etwas ausbaufähigen Saisonstart am Dienstag im Pokalspiel gegen die SGM TSV Steinhaldenfeld/SKG Max-Eyth-See ja schon etwas Selbstvertrauen getankt haben. Mit 5:1 gewann die Mannschaft von Coach Rocco Cesarano. Angenehmer Nebeneffekt: Cesarano setzte in der Begegnung vorwiegend auf die jüngeren unter seinen Spielern. Und die bewährten sich gut, allen voran Moise Nyamuisi. „Er ist auf jeden Fall ein Kandidat für die Startelf im Derby“, sagt der Feuerbacher Trainer.

Presseschau FuPa 2.Spieltag Bezirksliga

 

Sportvg Feuerbach I - TSVgg Plattenhardt 0:3

 

Wenn man es von diesem Aspekt betrachtet, dann hat die Sportvg Feuerbach den Meisterschaftsanwärter TSVgg Plattenhardt sogar noch herzlicher willkommen geheißen. Denn am Ende stand eine 0:3-Pleite des Teams aus dem Stuttgarter Norden, das in der vergangenen Saison noch vier Punkte gegen die Plattenhardter geholt hatte. „Man hätte bei diesen Mannschaften eigentlich ein ordentliches Spiel erwarten können“, sagt der Feuerbacher Trainer Rocco Cesarano. „Leider wurde es das nicht.“ Zwar legten sich die Kontrahenten kräftig ins Zeug, aber nur einem gelang es, auch für Torgefahr zu sorgen – dem Gast. Ein Pass in die Schnittstelle der Sportvg-Abwehr brachte der TSVgg nach sieben Minuten das 1:0 durch Kevin Siekermann, der in der 35. Minute mit einer sehenswerten Volleyabnahme das 2:0 nachlegte. Tor Nummer drei kassierten die Platzherren durch Robin Rueffs Kopfball nach Freistoßflanke von Ali Parhizi in der 57. Minute. „Der Gegner war einfach abgezockter als wir“, räumt Cesarano ein.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zwei Spiele, sechs Punkte. So lautet derweil die Optimalausbeute des TSV Plattenhardt. Nicht nur das: mit ihrem 3:0 in Feuerbach haben die Filderstädter gleich in doppelter Hinsicht ein Ausrufezeichen gesetzt. Zum einen war der Gegner ja nicht irgendeiner, sondern eine Mannschaft, die ebenfalls zum Favoritenkreis zählt. Zum anderen, vor allem das muss im Weilerhau aufhorchen lassen: Es war ein Auswärtsspiel! Richtig: auswärts! Dort also, wo es doch in der Vergangenheit ein ums andere Mal schief gegangen ist. Auf des Gegners Plätzen, da sind in den vorigen Spielzeiten die Plattenhardter Aufstiegshoffnungen versickert wie Regenwasser im trockenen Boden. Von 28 Auswärtspartien gewann der Ex-Landesligist in zwei Jahren gerade einmal acht.

Insofern kann man den jetzigen Auftritt durchaus als Signal interpretieren. Neuer Trainer, neue Zeit? „Ja, ich habe da auch schon davon gehört“, sagt Steffen Küttner schmunzelnd zum bisherigen Komplex. Zum aktuellen Spiel könne er indes nur dies konstatieren: „Jeder hat seinen Job sehr gut erfüllt. Ich muss alle loben.“ Und zwei vielleicht noch etwas mehr als die anderen. Kevin Rippler rannte sich 90 Minuten lang die Lunge aus dem Leib. „Extrem, welche Wege er gegangen ist“, sagt Küttner. Und Kevin Siekerman zeigte nun erstmals im Ligabetrieb, warum er in diesem Sommer ganz oben auf der Plattenhardter Wunschliste gestanden war.

28 Tore hat der 31-Jährige in der vergangenen Saison für den TSV Deizisau erzielt. Ein Knipser, einer mit eiskaltem Torriecher – so Siekermans Ruf. Am Sonntag schoss er seine neue Mannschaft per Doppelschlag in Front. Erst traf der Ex-Bonlandener nach einem Schnittstellenpass, dann in Tor-des-Monats-Manier: mit Rechts angenommen, mit Links abgezogen, und erneut drin. „Ein tolles Ding“, sagt Küttner, dem zuletzt nur die Vielzahl an verschluderten Konterchancen missfiel. Freilich: spätestens nach Robin Rueffs Kopfball zum 3:0 war dann klar, dass nichts mehr anbrennen wird.

Presseartikel Bezirksliga im Link: Kirbe-Kracher und ein frĂĽhes Spitzenspiel
 
Rechtzeitig zum Spiel gegen Titelanwärter Plattenhardt füllt sich der Sportvg-Kader
 
Da war es nur noch einer, der auf der nicht gerade kurzen Spielerliste der Sportvg Feuerbach mit dem Vermerk „abwesend“ bezeichnet ist: Christos Palaskas. „Ansonsten sind wieder alle da“, sagt Sportvg-Trainer Rocco Cesarano. Vor allem Michael Müller und Vaidas Rocys dürften für den Trainer willkommene Alternativen sein. Denn nach dem 3:3 gegen Aufsteiger Musberg haben die Feuerbacher für das alljährliche Kirbe-Spiel in der TSVgg Plattenhardt nun einen echten Kracher vor der Brust. Was dem Sportvg-Coach gerade recht ist. „Solche Gegner tun uns gut, weil sie uns fordern“, sagt Cesarano. Den Beweis für diese Aussage lieferte sein Team in der vergangenen Saison, als es mit 1:0 bei der auch damals hoch gehandelten TSVgg gewann. „Und wir werden wieder volles Brett brauchen, wenn wir etwas mitnehmen wollen“, sagt der Feuerbacher Trainer.
Presseschau FuPa 1.Spieltag Bezirksliga
 
TSV Musberg - Sportvg Feuerbach 3:3
 
Die Spielszenen gibts hier im Link.
 
Die Sportvg Feuerbach hatte in ihrem Auftaktspiel Neuland zu betreten. Denn es verliert sich im Nebel der Geschichte, wann sich die Nord-Stuttgarter zum letzten Mal mit dem TSV Musberg messen mussten. Jedenfalls hat sich inzwischen in Musberg einiges geändert. Es gibt dort beispielsweise einen Kunstrasenplatz. Allerdings einen, der den Qualitätsvorstellungen von Sportvg-Coach Rocco Cesarano so gar nicht entsprach. „Dieser Platz ist so klein, da stehen sich 22 Mann und ein Schiedsrichter eigentlich nur die ganze Zeit im Weg“, zürnte der Feuerbacher Trainer. Ob es aber wirklich nur allein am Untergrund lag, dass sich die Begegnung zu einer ziemlich vogelwilden Darbietung entwickelte, sei dahingestellt. Die Sportvg, neben den Möhringern die Überraschungsmannschaft der vergangenen Spielzeit, suchte zunächst nach ihrer spielerischen Linie, fand sie aber nicht. „Alles zu wild und zu hektisch“, urteilte Cesarano. Die Musberger spielten ähnlich – gingen aber in der 17. Minute dennoch in Front. Den Ausgleich besorgten übrigens auch die Platzherren – auf eine ziemlich kuriose Weise. TSV-Verteidiger Marc Wiederoder passte das Spielgerät in der 27. Minute zu seinem Keeper Simon Hochschein zurück. Doch erstens war der Rückpass schlampig gespielt, zweitens rechnete Hochschein nicht mit ihm – und der Ball hoppelte zum 1:1 ins Musberger Tor. „Das war Slapstick pur, das Eigentor des Jahres“, sagte Cesarano. Lange hielt die Heiterkeit des Feuerbacher Trainers nicht an. Denn der muntere Schlagabtausch frei von taktischen Zwängen ging weiter. Zunächst mit dem 2:1 für die Sportvg durch Amir Limani. Das 2:2 noch vor der Pause resultierte wiederum aus einem Feuerbacher Patzer. Ballverlust Erdinc Bozoglu, Foul von Mertcan Özocak – Elfmeter und Tor für den Aufsteiger. Özocak bügelte seinen Patzer mit der Vorlage für Limanis Treffer zum 3:2 zwar wieder aus, doch in der 81. Minute leistete sich Zabedin Bajrami einen Aussetzer, der im 3:3 für Musberg gipfelte. Beinahe hätten die Platzherren noch den Siegtreffer erzielt, vergaben die Großchance in der Schlussminute aber.
 
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 
Ralf Martins, der Coach des TSV Musberg, wirkte jedenfalls auch am Tag danach noch ziemlich geschafft. Wenn das der Alltag in der Bezirksliga ist, dann mal Prost, Mahlzeit. Dann kann’s lustig werden in dieser Saison. „Für die Fans ein Leckerbissen, für die Trainer eine Katastrophe“, ächzt Martins nach dem turbulenten 3:3 gegen die Sportvg Feuerbach, mit dem der Filderclub sein Liga­comeback feierte.
 
Wobei: das mit der „Katastrophe“ muss Martins sogleich auch wieder ein Stück weit relativieren. Klar, es waren ein paar krasse individuelle Fehler dabei – auf der anderen Seite trugen die Seinen aber auch bemerkenswert bei zu einem packenden Schlagabtausch. So machten sie auf der emotionalen Achterbahnfahrt des Nachmittags zweimal einen Rückstand wett, und das ja nicht gegen irgendeinen Gegner, sondern eine Mannschaft, die als Mitanwärter auf den Meistertitel gehandelt wird. „Von der Moral her“, sagt Martins, „war das absolut stark.“ Und das insbesondere von einem Akteur.
 
Marc Wiederoder schien bereits als Unglücksrabe aus diesem ersten Spieltag hervorzugehen. Nach Dennis Zschorschs strammem Flachschuss zur Führung leitete der Abwehrmann mit einem kuriosen Eigentor die zwischenzeitliche Wende für den Gegner ein. Ein schlampiger Rückpass, ein Missverständnis mit dem verdutzten Keeper Simon Hochschein – und der Ball hoppelte ins Musberger Tor. Doch welcher Spieler rettete zuletzt wild entschlossen immerhin einen Punkt? Richtig, Wiederoder. Mit einem Kopfball zum Endstand machte der 22-Jährige seinen Schnitzer wieder wett.
 
Ende gut – und damit alles gut? Fast. Die Chance, das Spektakel noch auf die Spitze zu treiben, vergab Lukas Zug. Der Kapitän scheiterte in der Schlussminute allein vor dem Tor. Wäre aber vielleicht auch etwas zu viel gewesen. Was bliebe sonst noch an Steigerungspotenzial für die weiteren Spieltage? Für die Nerven von Martins war es einstweilen so und so genug.
 
Tore: 1:0 Dennis Zschorsch (17.), 1:1 (27. Eigentor), 1:2 Amir Limani (31.), 2:2 Lukas Zug (45. Foulelfmeter), 2:3 Amir Limani (47.), 3:3 Marc Wiederoder (81.)
Presseschau FuPa
 
Der Fluch der hohen Erwartungen
 
Die Erwartungshaltung im Umfeld steigt.
Die Sportvg Feuerbach hat sich in einiger Hinsicht verbessert. Doch Kampfansagen bleiben aus.
 
Überraschung, die: Bezeichnet das Erleben unvorhergesehener Situationen, Gefühle oder Begegnungen. So weiß es zumindest das digitale Nachschlagewerk Wikipedia. Und es ist eine schöne Beschreibung, zumindest, wenn man sie auf die Leistung der Sportvg Feuerbach in der vergangenen Saison der Fußball-Bezirksliga bezieht. Denn da sahen sich etliche Gegner der Feuerbacher in den Begegnungen mit der Sportvg mit der unvorhergesehen Situation konfrontiert, dass ein zusammengewürfelter Haufen an Spielern für mächtig Wirbel auf dem Platz und damit im Klassement sorgte. Zunächst als Abstiegskandidat gehandelt beendete die Sportvg die Runde auf Rang fünf und damit so gut wie seit acht Jahren nicht mehr.
 
Die logische Konsequenz: Inzwischen werden die Feuerbacher zum erweiterten Favoritenkreis gerechnet. Zumal in den Landesliga-erfahrenen Erdinc Bozoglu und Benjamin Wohlfahrt zwei Spieler zur Sportvg zurückgekehrt sind, die die Qualität des weiterhin recht großen Kaders zusätzlich aufwerten. Bozoglu hat sich bereits in der Vorbereitung als Abwehrorganisator bewährt und damit die Lücke geschlossen, die der berufsbedingte Abschied von Alexander Föll gerissen hat. Und der Ex-Stürmer Wohlfahrt gefiel in der Rolle des Spielgestalters. Kein Wunder, dass auch die Erwartungshaltung im Umfeld steigt – und das wiederum ist dem Coach der Feuerbacher gar nicht so recht.
 
Cesarano könnte zwar eine Kampfansage an die Konkurrenz richten. Doch zu den Säbelrasslern der Branche gehört der Trainer wahrlich nicht. „Wir müssen erst einmal bestätigen können, was wir vergangene Saison geleistet haben“, gibt er sich vorsichtig. Wobei er diese Äußerung nicht als Tiefstapelei verstanden wissen will. Dass seine Mannschaft über die Qualität verfügt, im Titelkampf mitzumischen, bestreitet Cesarano nicht. „Um uns zu schlagen, muss unser Gegner schon einen richtig guten Tag erwischen.“ Aber: „Diese Qualität muss man erst einmal abrufen können.“ Und er beschließt seine Aussagen mit einem Gefühl, das vermutlich nur wenige Freunde des Fußballsports überraschen dürfte: „Ich freue mich, dass es endlich wieder los geht.“

Presseschau FuPa

 

Lage der Liga: Bezirksliga

 

Nur zwei oder doch ein halbes Dutzend?

 

Die FavoritenkĂĽr ist in der FuĂźball-Bezirksliga zu einer anspruchsvollen Angelegenheit geworden.

Nein, diesmal nicht. Wurde traditionell immer der Vizemeister der Vorsaison vor der neuen Runde als Titelanwärter Nummer eins gehandelt, brechen die Trainer in der Fußball-Bezirksliga diesmal mit dem bewährten Verhaltensmuster. Der amtierende Vizemeister GFV Ermis Metanastis Wangen ist komplett vom Favoritenradar verschwunden. Den ersten Rang auf den Tippzetteln teilen sich der Tabellenfünfte der vergangenen Spielzeit – und der Tabellenzwölfte. Fünfter war die TSVgg Plattenhardt, der allerdings Jahr um Jahr zum Kreis der potenziellen Meisterschaftsanwärter gerechnet wird. Zwölfter war Türkspor Stuttgart, dessen Favoritenstatus darauf fußt, dass der Club einen Teil der personellen Konkursmasse des einstigen Landesligisten N.A.F.I. Stuttgart aufgenommen hat. Jedenfalls führen diese beiden Vereine die Tippliste mit jeweils acht Nominierungen an.

 

Für manch einen ist das deutlich zu kurz gegriffen. „Ich vermute, dass diesmal mindestens sechs Mannschaften um den Aufstieg mitspielen werden“, sagt Rocco Cesarano, Trainer der Sportvg Feuerbach – die übrigens selbst drei Stimmen in der Favoriten-Nominierungsliste auf sich vereint. Eine Stimme entfiel auf die Spvgg Möhringen, die für Cesarano wie Plattenhardt, Türkspor, Croatia Stuttgart, Aufsteiger TSV Musberg und sein eigenes Team zu dem erwähnten halben Dutzend Titelanwärtern gehört. Wobei sich die Verantwortlichen von Türkspor für einen Klassiker unter den Geheimfavoriten entschieden haben: den MTV Stuttgart.

 

Das mag vielleicht ein klein wenig verwundern. Allerdings haben neben den bereits erwähnten Mannschaften noch genügend andere das Potenzial, um so für Überraschungen zu sorgen, wie es die Möhringer und die Feuerbacher in der vergangenen Saison getan haben. Deshalb dürfte Cesarano auch für einen Großteil seiner Konkurrenten aus der Seele sprechen, wenn er sagt: „Sicher ist nur, dass es keine so schwache Mannschaft gibt wie den TSV Rohr in der vergangenen Saison. Und es gibt auch keinen Überflieger wie es der SC Stammheim war."

Presseschau FuPa

 

Lage der Liga: Bezirksliga

 

Von wegen „Au weia, wir steigen auf“

 

TSV Plattenhardt und TĂĽrkspor Stuttgart starten als Favoriten. Insgesamt erlebt die Klasse einen Wandel.

Es ist noch nicht viele Jahre her, da hatte die Stuttgarter Bezirksliga einen wenig schmeichelhaften Ruf: Das hiesige Fußball-Oberhaus galt als Treffpunkt der sportlichen Leichtgewichte. In der Chefetage des Bezirks haben sie mit in Sorgenfalten gelegter Stirn gegrübelt, wie sich das Niveau heben ließe. Und bei den Beteiligten mischte sich in alle Erfolgsfreude auch immer eine latente Angst. Meister werden? Hurra, gerne, ja! Zugleich aber: Au weia, ob das eine Klasse höher gut gehen wird?

 

In den meisten Fällen tat es das nicht. Der Aufstiegssause folgte in der nächsten Saison der große Kater. Die schmerzhafte Erkenntnis: im lokalen Umfeld top, auf Verbandsebene flop. In der Landesliga wurden die Gablenbergs, Münsters, Hoffelds und Stammheims gewogen und für zu leicht be­funden.

So war das wie gesagt bis vor ein paar Jahren. Heute? Es lässt sich schwer sagen, ob es nur ein zufälliger Trend ist oder ob Grundsätzliches dahinter steckt: Doch die Zeiten haben sich gewandelt. Nicht nur, dass zuletzt die Titelträger Calcio, N.A.F.I. Stuttgart, SV Bonlanden und TSV Weilimdorf auf den erwähnten Ruf gepfiffen haben – allesamt trumpften nach ihrem Absprung weiter auf. Auch innerhalb der Staffel herrscht bei der Qualitätsfrage aktuell Einigkeit. „Das Feld ist erneut richtig stark“, konstatiert der Bernhausener Trainer Peter Weinmann im Tenor seiner Amtskollegen. Sehr schwer werde es diese Saison, schätzt derweil der Möhringer Kapitän Steven Jordan, „wenn man sieht, wie da einige Mannschaften aufgestellt sind“.

Im Blick haben Weinmann, Jordan und das Gros der Mitstreiter dabei vor allem zwei Teilnehmer: den TSV Plattenhardt und Türkspor Stuttgart. Der Daueranwärter aus dem Weilerhau und die offenkundig wiedererstarkten Wahl-Cannstatter – diese beiden Teams gehen als die großen Favoriten in die am Sonntag beginnende Punkterunde 2019/2020. Nach einer Umfrage unserer Zeitung bei den beteiligten Vereinen führen sie mit jeweils acht Nennungen das Ranking an. Für Türkspor ist es nach einjähriger Auszeit mit Rutsch gar in den Abstiegskampf ein Comeback in diesem Kreis. Unter dem zurückgekehrten vormaligen Erfolgscoach Kerem Arslan hat sich der Club einmal mehr neu aufgestellt. Hinzugekommen sind unter anderem ein halbes Dutzend Spieler aus der N.A.F.I.-Konkursmasse, darunter als Frontfiguren die Brüder Daniel und Damir Bosnjak. Und auch wenn Arslan betont: „Wir wollen nur schönen Fußball spielen. Von der Landesliga kann keine Rede sein“ – unter der Konkurrenz nimmt man ihm und den Seinen eine derartige Bescheidenheit nicht so recht ab.

 

Freilich: Dass das erwähnte Duo die Wettbewerbsserie dominieren wird, glaubt wiederum auch kaum einer. Schließlich gibt es da auch noch die beiden Überraschungsmannschaften der vergangenen Runde, die Spvgg Möhringen und die Sportvg Feuerbach. Oder den amtierenden Vizemeister Ermis Metanastis, der mit dem Ex-Profi und Alttorschützenkönig Petros Tengelidis als neuem Trainer erneut vorne mitmischen will. Oder eine eher unbekannte Größe wie den OFK Beograd Stuttgart – die Serben, zuletzt nur Zehnter, melden selbst kess gar Titelambitionen an.

 

Für Spannung ist jedenfalls gesorgt. Antworten darauf, wer mit seinen Einschätzungen richtig gelegen ist, folgen spätestens am 7. Juni. An jenem findet der letzte Ligaspieltag statt. Dann, das nebenbei, wird man auch wissen, ob eine Klasse höher der neue Stuttgarter Trend gehalten hat. Dort – in der Landesliga – versucht sich nach seinem jüngsten Meisterschaftsgewinn der SC Stammheim ein zweites Mal.

Stuttgarter Leichtgewichte? Pah! Zumindest im hiesigen Bezirk drückt man die Daumen, dass auch die Kicker aus dem Emerholz das Gegenteil beweisen mögen – auch wenn sie sich in ihren ersten beiden Spielen gleich neun Gegentore gefangen haben...

Bezirkspokal 1.Runde

 

Spvgg Cannstatt - Sportvg Feuerbach I 0:8

 

Die Talkrabben ziehen souverän in die nächste Runde ein.

 

TorschĂĽtzen und Spielverlauf hier im Link.

 

Die zweite Mannschaft hatte ein Freilos.

1.Mannschaft Fupa-Teamcheck

 

Trainer Rocco Cesarano im Interview: hier im Link

 

1. Wie zufrieden seid ihr mit der vergangenen Spielzeit? Wurden die gesteckten Ziele erreicht?

 

Wir sind absolut zufrieden, haben unsere vor der Runde gesteckten Ziele (Nichtabstieg) voll erreicht.

 

2. Gibt es Veränderungen im Team? Transfers, Änderungen im Trainer- und Betreuerteam?

 

Mit Erdinc Bozoglu und Benjamin Wohlfahrt kehren zwei Spieler zu ihrem Heimatverein Feuerbach zurück. Harun Halilovic  (Türkspor) + die Eigengewächse Moise Nyamuisi, Awat Abbas, Riccardo Aelker, Almin Garic, Leon Maragos und Gabriel Martins werden den Kader verstärken.

 

3. Worauf liegt der Schwerpunkt in der Vorbereitung? Steht ein Testspiel gegen einen besonderen Gegner an?

 

Das Spiel gegen den VfB Neckarrems (Verbandsligist), 25.07. um 19.00 Uhr, ist unser Highlight-Spiel während der Vorbereitung.

 

4. Wie lautet die Zielsetzung fĂĽr die neue Saison?

Erfolgreichen und attraktiven Fußball spielen, Eigengewächse in die Aktivität einbinden, mehr Zuschauer und Interessierte an den Sportplatz locken.

 

 

5. Prognosen (Nennung reicht)
Meisterschaftsfavorit(en): TSV Plattenhardt
Euer Saisonziel: Erfolgreichen/attraktiven FuĂźball spielen